Firmung 2017

 

Plakat Glauben

Firmung in Scheyern

"Komm, Heiliger Geist, der Leben schafft, erfülle uns mit deiner Kraft“. Dieses bekannte Lied aus dem Neuen Gotteslob wird zum Einzug angestimmt. Es steht wie ein Motto über dem Festgottesdienst, bei dem insgesamt 68 Jugendliche aus den Solidarpfarreien Scheyern, Niederscheyern, Gerolsbach und aus den Nachbarpfarreien Pörnbach, Pfaffenhofen und Rohrbach am Freitag, 13.10.2017, von Weihbischof Dr. Haßlberger das Heilige Sakrament der Firmung empfingen. Weihbischof Dr. Haßlberger, Pater Benedikt und Pater Andreas standen der Festmesse vor.

Bei den Firmstunden war es natürlich in erster Linie Ziel, den Glauben zu festigen und zu stärken. Dass dies auch bei vielen gelungen war, zeigten Rückmeldeplakate, auf denen die Jugendlichen sich z.B. über die Frage „Wo stehst Du gerade persönlich im Glauben“ äußern konnten. Mit Hilfe von Punkten, die sie ein verschiedenen Kategorien von „kann das Alles nicht glauben“ bis „ich vertraue auf Gott“ anbringen konnten. 

Eine andere neue Erfahrung war das „face to face“, ein Gesprächsangebot eine Woche vor der Firmung. „Ich finde es gut, weil es da einem nicht so streng vorkommt wie beim Beichten“. Bei dieser Einheit schrieben sie alle ihre Sorgen und Nöte auf einen Stein. Wie schwer das Leben mit all dem Schweren der Jugendlichen sein kann, demonstrierte Pater Benedikt bei Beginn des Gottesdienstes. Er kam beladen mit einem Sack mit 68 Steinen. Der Stimme aus dem Hintergrund mit der Aufforderung, dass er diese Steine nicht schleppen müsse, kam er sichtlich erleichtert nach. 

Bei der Stunde "Siegeleinheit" durften die Jugendlichen ihre persönlichen Wünsche auf ein Blatt schreiben und dieses versiegeln. Nach dem Gottesdienst erhielten die Firmlinge ihr versiegeltes Kuvert wieder zurück.

Vielfältig waren auch die Erfahrungen bei den Gemeindeprojekten; so wurde z. B. beim Caritassammeln und beim Pfarrfest in Niederscheyern geholfen, alten Menschen ein Nachmittag mit einem Spielangebot ermöglicht oder im Tierheim fleißig mitgearbeitet. 

Die Zeit der Vorbereitung hat bei den Jugendlichen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Man genießt die lockere Atmosphäre mit der Gemeinschaft“. „Man lernt neue Freunde kennen, die man vielleicht auf den ersten Blick nicht unbedingt mochte“. Auch die verschiedenen Ausflüge, wie ein Besuch beim Firmspender, Weihbischof Dr. Haßlberger in Freising, bereichern die Vorbereitung. „Ich finde es auch schön, dass sich das Firmteam wirklich Zeit für uns Jugendliche nimmt“. Viele fanden das „Gruppen-Feeling“ - also das Gefühl, in einer Gruppe, und nicht alleine zu sein -  „ganz cool".

Die Organisation der Projekte, die Gestaltung der Gruppenstunden usw. war nur möglich, weil in den drei Ortschaften ein Firmteam von 14 Erwachsenen und 8 Jugendlichen die Treffen gemeinsam erarbeitet und geleitet hat. Am Ende des Gottesdienstes dankte der Leiter der Firmvorbereitung, Pater Benedikt, stellvertretend für das Firmteam besonders den Ortsverantwortlichen Gisela Wörl, Daniela Fuchs und Ursula Brauer für die geleistete Arbeit während der Zeit der Vorbereitung. Vieles wäre ohne ihr Engagement nicht möglich gewesen. Ein weiterer Dank ging an auch an den Chor, unter Leitung von Herrn Peter Sibinger, der den Gottesdienst musikalisch umrahmte.

Mit dem Lied „Großer Gott, wir loben doch“ endete dieser wunderbar gestaltete Festgottesdienst. Nach dem Gruppenbild mit Firmlingen und Firmteam, fand im schönen Wittelsbacher-Saal  ein Sektempfang statt. Eingeladen dazu waren die Firmlinge, zusammen mit ihren Paten und Angehörigen; hier hatten sie auch die Möglichkeit, mit Weihbischof Dr. Haßlberger ins Gespräch zu kommen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Bildpräsentation über die Vorbereitungszeit gezeigt, die auch käuflich erworben werden konnte.

 

(Gisela Wörl)